Lebenslauf

“Emma Moore begeisterte mit einer souverän durchgestalteten Darbeitung
ihre großen Arie (‘Dove Sono’), die als solistischer Höhepunkt des Abends
in Erinnerung bleibt”– Das Opernglas

Die australische Sopranistin Emma Moore begann ihre Gesangsausbildung am Conservatorium of Music Sydney. Ihr Masterstudium in Oper & Liedgestaltung schloss sie bei KS Julie Kaufmann, Axel Bauni und Eric Schneider an der Universität der Künste Berlin ab. Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Renata Scotto, Ann Murray und Kasper Holten ergänzen ihre Ausbildung.

Die ersten beruflichen Schritte machte sie im Sommer 2015 bei der Oper Schloss Weikersheim als die Gräfin Almaviva, und im Thüringer Opernstudio als die Erste Dame (Die Zauberflöte) am Theater Erfurt,
Sophie Scholl (Weisse Rose/Zimmermann) am Theater Gera und Marzelline (Fidelio) am Deutschen Nationaltheater Weimar. Ab die Spielzeit 2018/19 gehört Emma Moore dem Ensemble des DNT Weimars an, wo sie als Fiordiligi (Cosi fan Tutte), Donna Anna (Don Giovanni), Gretel (Hänsel & Gretel), Melanto (Heimkehr des Odysseus) und Antonia (Hoffmanns Erzählungen) zu erleben ist.

Als Konzertsolistin ist die Sopranistin auch sehr gefragt – so sang sie u. a. das Bach Magnificat, Fauré Requiem, Händel Messias, Mendelssohn-Bartholdy Elias, Haydn Die Jahreszeiten und Die Schöpfung, Mozart Große Messe in c-moll, Poulenc Gloria und die 4. Symphonie von Mahler. Als Gast der Deutschen Oper Berlin präsentierte sie ein Programm mit Kammermusik von Stravinsky. Mit der Staatskapelle Weimar singt sie die Sopranpartie in Mahlers Das Klangende Lied in März 2020.

Besonders widmet Emma sich dem Liedgesang, und arbeitet seit 2012 im Lied-Duo mit der Pianistin Klara Hornig. Zusammen wirkten sie bei mehreren Konzerten für die Internationale Hugo Wolf Akademie Stuttgart mit, sind beim Eppaner Liedsommer Italien und im Konzerthaus Berlin aufgetreten und nahmen an der Lied Akademie des Heidelberg Frühling Festivals unter der Leitung von Thomas Hampson teil.
Im Sommer 2017 gab Emma Moore ihr Debüt in der Schweiz mit dem Pianisten Julius Drake beim Boswil Sommer Festival.

Emma Moore ist Gewinnerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe, u.a. des ersten Preises der Australian Singing Competition, wo sie das begehrte Marianne Mathy Stipendium und den Publikumspreis erhielt. Ihr Studium an der UdK Berlin wurde durch ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes gefördert. Sie gewann jeweils den 2. Preis 2014 beim Internationaler Wettbewerb für Liedkunst, Stuttgart, und 2015 beim »Das Lied« International Song Competition Berlin, und den 1. Preis beim Richard Strauss Gesangs-Wettbewerb München.  2018 war sie Finalistin beim 37. Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb.